MAX ERNST und die Natur als Erfindung

WDR Radiobeiträge zur AusstellungWDR 3 MosaikWDR 5 Scala

MAX ERNST und die Natur als Erfindung

Katalog zur AusstellungKunstmuseum BonnISBN 978-3-86832-720-5

CONTACT

Nicole Schuck mail@nicoleschuck.de

MAX ERNST und die Natur als Erfindung

Gruppenausstellung 13.10.2022 – 22.01.2023 Kunstmuseum Bonnwww.kunstmuseum-bonn.de WDR Radiobeiträge zur Ausstellung:WDR 3 MosaikWDR 5 Scala

Trabajos De Campo − Field Works

Gruppenausstellung 26.08.2022 – 05.03.2023 Centro Cultural la Moneda, Santiago de Chilewww.cclm.cl/exposicion/trabajos-de-campo-field-works/

Querstadtein

Das Miteinander von Wildtieren und Menschen im städtischen RaumErzählspaziergang 23.09.2022, Start 16:30 UhrZeichnen – Workshop 24.09.2022, 10 – 17 Uhr Städtische Museen und Galerien Paderborn

Zusammenleben.

Kunst am Bau – ProjektWettbewerb auf Einladung, 1. Platz, Realisiert 20223 Wandzeichnungen und 21 Tierbehausungen Erweiterungsbau GGS, Grundschule am Steinkaul, Düsseldorf/Himmelgeist

VITA

in Herford/Westfalen geboren, lebt und arbeitet in Berlin 1990-1996Studium Visuellen Kommunikation/Grafik-Design,bei Prof. Jochen Geilen, Fachhochschule Bielefeld (1996 Diplom) 1999-2002Studium Kunstgeschichte/Kunstwissenschaft/Ästhetik/Philosophie,Hochschule der Künste Berlin 1997-2003     Studium Freie Kunst, bei Prof. Walter Dahn und Prof. John Armleder,Hochschule für Bildende Künste Braunschweig (2003 Diplom) 2003-2004     Meisterschülerin, Fachbereich Freie Kunst, bei John ArmlederHochschule für Bildende Künste Braunschweig   2000-2004     Mitarbeiterin der Galerie Barbara Wien, Berlin Seit 2004       freiberuflich als Bildende Künstlerin tätig Stipendien / Preise 2022Neustart Kultur-Stipendium, Stiftung Kunstfonds, Bonn 2021               Kunst am Bau Wettbewerb, Erweiterungsbau Grundschule am Steinkaul, Düsseldorf/Himmelgeist(Wettbewerb auf Einladung, 1. Platz, Realisation 2022)      2019               Publikationsförderung, Senatsverwaltung für Kultur in Europa, Berlin 2017               Artist in Residence, Expedition Wissenschaft und Kunst, Alfred-Wegener-InstitutHelmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung, Helgoland undHanse-Wissenschaftskolleg, DelmenhorstArtist in Residence, Stiftung Kunstdepot Göschenen, Schweiz 2015               Kunst am Bau Wettbewerb, Erweiterungsbau des Umweltbundesamtes in Dessau-Roßlau(Wettbewerb auf Einladung, 2. Platz) 2013               Artist in Residence, ZiF-Zentrum für interdisziplinäre Forschung, Universität BielefeldArtist in Residence, Kranich Museum, Hessenburg/Saal 2012               Projektstipendium im Künstlerhaus Lukas, Ahrenshoop 2011               Kunst am Bau Wettbewerb, Neubau Institutsgebäude GEO 1, Westfälische Wilhelms-Universität Münster (Wettbewerb auf Einladung, 1. Platz, Realisation 2012)Artist in Residence, Stiftung Künstlerdorf SchöppingenProjektstipendium, DA Kunsthaus Kloster Gravenhorst 2010               Artist in Residence, Herzliya, Tel Aviv, IsraelKulturaustauschförderung (Israel), Senatsverwaltung für Kultur in Europa, BerlinFörderstipendium, Käthe-Dorsch- und Agnes-Straub-Stiftung, Berlin 2009Projektförderung, Senatsverwaltung für Kultur in Europa, BerlinArtist in Residence, Künstlerhaus Lauenburg/Elbe 2008               Projektförderung für adapter, arttransponder, BerlinReisekosten und Aufenthalt in Ivanovo, Freundeskreis Ivanovo, Russland 2007               Peter August Böckstiegel-Förderpreis, P.A. Böckstiegel Freundeskreis/Kunsthalle Bielefeld 2006              Arbeitsstipendium in Island, Kunststiftung NRW, Nordrhein-WestfalenArtist in Residence, The Association of Icelandic Visual Artists SIM, Island 2005               Arbeitsstipendium der Senatsverwaltung für Wissenschaft, Forschung und Kultur, Berlin 2002-2003     Stipendium Goldrausch Künstlerinnenprojekt art IT, Berlin 2002               Reisekosten und Aufenthalt in Ivanovo, Freundeskreis Ivanovo, Russland Ausstellungen 2022/2023MAX ERNST und die Natur als Erfindung Kunstmuseum BonnTrabajos De Campo − Field Works, Centro Cultural la Moneda, Santiago de Chile 2021/2022      Waldinneres Reloaded, Hegenbarth Sammlung Berlin        2021               feldern. zusammentun und auseinandersetzen, ZAK – Zentrum für Aktuelle Kunst, Zitadelle Spandau, BerlinRough Love. Geschätzte Tiere & Erzählen mit Tauben, Stadttheater Basel in Kooperation mitKlimaKontor Basel, Schweiz  (EA)*Weidebilder, Westfälische Wilhelms-Universität Münster Expedition, Kunstmuseum Paderborn 2020/2021      Bon Voyage! Reisen in der Kunst der Gegenwart, Museum Ludwig Forum Aachen 2020               Fellows, ZiF Zentrum für interdisziplinäre Forschung, Universität Bielefeld  (EA) 2019              Wegweisungen für gezieltes Umherirren, Hegenbarth Sammlung Berlin              Blitz aus grauem Himmel und die bewusstlose Kuh, die wellenmaschine, Berlin mit Beat Brogle  (EA) 2018               Geschätzte Meerestiere, Öffentlicher Raum Nordseeinsel Helgoland und Tauchzentrum           Alfred-Wegener-Institut Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung  (EA)Wettbewerbsarbeiten Kunst am Bau, Humboldt Forum, BerlinEine Reise nach Kythera, Am Tempelhofer Berg, BerlinOpen Source, Atelierhaus am Flutgraben, Berlin 2017-2018     Objekt und Linie – Werke aus der Sammlung Die Linie, LWL-Museum für Kunst und Kultur, Münster 2017               Vicinity – Animal Landscapes, Hanse-Wissenschaftskolleg, Delmenhorst  (EA)Wettbewerbsarbeiten Kunst am Bau, Deutscher Bundestag Neustädtische Kirchstraße, Berlin 2016               Totentanz, Totalinstallation von Gerda Steiner u. Jörg Lenzlinger, Basel, SchweizFull House, DA Kunsthaus Kloster Gravenhorst 2015               On the Edge, Tieranatomisches Theater, Humboldt-Universität, BerlinCold Readings, Circus Eins – Aktuelle Kunst, PutbusWettbewerbsarbeiten Kunst am Bau, Umweltbundesamt (UBA), Dessau-Roßlau 2014               Ernte 2014, Kunsthaus Baselland, Muttenz, SchweizThey Are Here, Kunsthaus Interlaken, Interlaken, Schweiz25 Jahre Kunstverein Lippstadt – Rückblick nach vorne, Kunstverein Lippstadt, LippstadtSearching for Contrast and Size, Super bien! – Gewächshaus für zeitgen. Kunst, Berlin  (EA) 2013               Unaufmerksamkeitsblindheit, ZiF – Zentrum für interdisziplinäre Forschung,Universität Bielefeld mit Beat Brogle  (EA) 2012               Hauser XII, Loft Raum für Kunst & Gegenwart, AnsbachNatur, Neues Kunsthaus Ahrenshoop 2011               Zeittiere und 185 Einwohner je km², DA Kunsthaus Kloster Gravenhorst, Gravenhorst  (EA)Situatives Brachland Museum, öffentlicher Raum Bochum 2010               BETA 1, Mishkan HaOmanim, Herzliya,Tel Aviv, IsraelBleibende Momente, Kunstverein Ravensburg, Ravensburg, mit Kathrin Landa  (EA)Länder, Galerie im Künstlerhaus Frise, Hamburg  (EA)0,44 PS – Das eigentliche Automobil ist der Mensch, adapter, Einstellungsraum, Hamburg 2009               Flora, Galeria de Arte del Palacio Municipal, Puebla, MexicoSolitude – Gefährdete Landschaften, Künstlerhaus Lukas, Ahrenshoop12 000 Einwohner, Künstlerhaus Lauenburg/Elbe  (EA)Rückzugsorte – adapter, arttransponder, Berlin 2008               Ivanovo – die Stadt und die Leute, Kunstmuseum Ivanovo, RusslandGrünes Eisland, Kunsthalle Bielefeld  (EA)Beobachtungslinien // Zeichnungen und Filme, Kunstverein Lippstadt  (EA)HUM – Die Kunst des Sammelns, Museum für Naturkunde, BerlinWhite gloves, KFA Gallery, BerlinClinch / Cross / Cut, Team 404 & John Armleder, New Jerseyy, Basel 2007               Über die Tausend Quellen neben dem Durstenden in der Wüste, Marta Herford –Museum für Kunst, Design u. Architektur, HerfordWALK! – Spazierengehen als Kunstform, Kunstraum Kreuzberg/Bethanien, BerlinHostcreatures, Super bien! at New General Catalog, New York, mit Anne Katrin Stork  (EA)Hostcreatures 2, Super bien! – Gewächshaus für zeitgenössische Kunst, Berlin  (EA)Headquarters – Imaginary Constructs Of Home – adapter, gfkfb – Kunstfabrik am Flutgraben, Berlin 2006               Regeneration, Museo San Pedro de Arte, Puebla, MexikoArtnews Projects presents Rio, Artnews Projects, Berlin                In diesem Wald wird nicht gespielt – adapter, Kunstfabrik am Flutgraben, Berlin 2005               Kunstbank, Berlin, mit Caro Suerkemper  (EA)Eistiere und Heizsysteme, Galerie 61, Bielefeld  (EA)Haus Reineberg, Symposion deutscher und russischer KünstlerInnen, Hüllhorst 2004               Shrinking Cities, KW Institute for Contemporary Art, BerlinHome Alone, Stiftung Starke BerlinNicole Schuck, Galerie Schwarzer Gegenwartskunst, Berlin  (EA) 2003              Goldrausch 2003, Kunstraum Kreuzberg/Bethanien, BerlinZeichnungen, Städtische Galerie Iserlohn 2002               GeWOHNheiten, Studio “Afrika” Ivanovo, Russland 2000              Fahrvergnügen, Play while you wait, American Fine Arts, Co, New York * (EA) Einzelausstellungen Performances/Spaziergänge 2022Querstadtein. Das Miteinander…

Rough Love. Erzählen mit Tauben und Geschätzte Tiere, Gespräche mit Expert*innen 1-4 Mensch – Wildtier Beziehung

Videoaufzeichnungen:Gespräch 1: Wildtier-Mensch Nachbar*innenschaft. Mit Charlotte Blattner und Daniel KüryGespräch 2: Eigenwert – ökonomischer Wert. Mit Braida Dür und Markus WildGespräch 3: Stadttiere essen. Mit Sandra Knecht und Rainer HagencordGespräch 4: Behausungen. Mit Iris Scholl und Friederike KlugeStadttheater Basel in Kooperation mit KlimaKontor Basel, Schweizwww.klimakontor.ch

Nischen

Wildtiere und Menschen, ein Zusammenleben in der Mitte BerlinsProjekt 2021/2022Erzählspaziergang 19.12.2021, Start 11 Uhr Haus der Statistik/Mitkunstzentrale/Satellit, Berlinin Kooperation mit Erik Göngrichwww.mitkunstzentrale.dewww.Satellit.info

Workshop Zeichnen und Wildtiere 06.11.2021, 12 – 15 Uhr Floating University KidsUni, Berlinwww.floating-berlin.org/programmes/kids-uni/kidsuni-2021/

Waldinneres Reloaded

Gruppenausstellung 14.09.2021 – 26.01.2022 Hegenbarth Sammlung Berlinwww.herr-hegenbarth-berlin.de

Städtische Tierlandschaft

Erzählspaziergänge24.07.21: Nordbahnhof – Humboldthain, 16 Uhrim Austausch mit Georg Toepfer (Philosoph und Biologe)25.07.21: Dragonerareal, Berlin-Kreuzberg, 16 Uhrim Austausch mit Uwe Peña (Biologe) Umweltbundesamt, Berlinhttps://www.umweltbundesamt.de/staedtische-tierlandschaft-erzaehlspaziergaenge?parent=8656

Sammlungsankäufe2021 Sammlung zeitgenössischer Kunst der Bundesrepublik DeutschlandGrafische Sammlung – Berlinische Galerie Museum für Moderne Kunst, Berlin

Bon Voyage! Reisen in der Kunst der Gegenwart

Interview-Text, Museum Ludwig Forum Aachenhttps://bonvoyage.ludwigforum.de/wichtig-ist-mir-diese-bedingungslose-nachdruecklich-unwissenschaftliche-wertschaetzung-des-einzelnen-lebewesens-und-unserer-umwelt-sichtbar-zu-machen/

Sommerakademie PaderbornWorkshop Zeichnen 9. – 17.07.2021im Austausch mit Sven Mecke (Biologe) Kunstmuseum Paderborn &Naturkundemuseum Paderbornwww.paderborn.de

Fridolin und Freddy, verstehen wir uns?

Ein Non-Verbaler Austausch mit zwei EselnWorkshop Zeichnen 27.06.2021 Kunst- und Wissenschaftsprojekt „Weidebilder“zu Mensch-Tier-Beziehungen 2020 – 2022Westfälische Wilhelms-Universität Münster in Kooperation mitRainer Hagencord, Institut für Theologische Zoologiewww.uni-muenster.de/AFO/projekte/Bioinspiration/weidebilder/index.html

feldern. zusammentun und auseinandersetzen

Gruppenausstellung und Gemeinschaftsprojekt 12.06.2021 – 19.09.2021 Katrin von Lehmann, Sabine Popp, Julia Dorothea von Schottky,Nicole Schuck, Markus SchwanderKuratorische Begleitung Birgit Effinger ZAK – Zentrum für Aktuelle Kunst, Zitadelle Spandau, Berlinwww.zitadelle-berlin.de

Expedition

Gruppenausstellung 26.05. – 29.08.2021 Kunstmuseum Paderbornwww.paderborn.de

Rough Love. Geschätzte Tiere zusammen mit Rough Love. Erzählen mit Tauben

Präsentation 7. – 25.04.2021 in Kooperation mitStadttheater Basel undKlimaKontor Basel, Schweizwww.theater-basel.chwww.klimakontor.ch

Berlín 21: Más Allá Del Jardín

MagazinMateria Arquitectura, Facultad de Ingeniería, Arquitectura y Diseño, Universidad San Sebastián, Santiago, Chile.Print Edition ISSN 0718-7033Online Edition ISSN 2735-7503

AKMB-news

Jahrgang 27 (2021) Heft 1Interview-Text Nicole Schuck und Martina Rißberger, Leiterin der Bibliothek des Museums für Naturkunde in Berlin, geführt von Jana Rumler (LIBREAS), Arbeitsgemeinschaft der Kunst- und MuseumsbibliothekenISSN 0949-8419

Geschätzte Meerestiere, Zeichnungen

Künstlerische Forschung zu Ökosystemleistungen und weiteren Werten von Europäischen Hummern und Austern, seit 2017 Eine Installation im öffentlichen Raum und Ausstellung auf der Nordseeinsel Helgoland, 2018 Vom 10. Juni bis 31. August 2018 zeigt die Künstlerin Nicole Schuck eine Installation mit zehn Hissflaggen auf der Nordseeinsel Helgoland, die mit Zeichnungen ihres aktuellen Projekts „Geschätzte Meerestiere“ bedruckt sind. Parallel dazu wird im Tauchzentrum (Haus B) des Alfred-Wegener-Instituts Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) eine Ausstellung von Zeichnungen* auf Papier der Künstlerin präsentiert.Die Zeichnungen können während der Öffnungszeiten besucht werden. Im Fokus der aktuellen künstlerischen Arbeiten von Nicole Schuck steht der seltene Europäische Hummer und die in der Nordsee als ausgestorben geltende Europäische Auster. Die beiden Tierarten sind von je her eng mit der Geschichte der Insel Helgoland verwoben und wichtige Akteure in gegenwärtigen und zukünftigen Nordseeprojekten. Hummer und Austern stellen für Helgoländer und Inselfans nicht nur Identifikationstiere oder luxuriöse Nahrungsmittel dar, sondern sind fundamental wichtig für das Ökosystem, dessen Teil wir alle sind. Zusehends sieht sich die Fauna weltweit jedoch einer Ökonomisierung gegenüber, die das Tier verstärkt nach monetärem Wert und Nutzen bemisst. Der kontrovers diskutierte Begriff Ökosystemdienstleistung spielt dabei eine zentrale Rolle. Wird die Zukunft der Arten von ihrem Wert für die Menschen abhängen? Wird unsere Wertschätzung der Tiere einzig durch festgelegte Geld- oder Nutzwerte erfolgen? Könnte es sein, dass die »Wertvollen« überleben, die im wirtschaftlichen und ökologischen Sinne »Nutzlosen« aber aussterben? Oder kommt Umweltschutz heute ohne ökonomische Bewertung nicht mehr aus, da nur so gezielter Schutz erfolgen kann? Was bedeutet Ökosystemdienstleistung für unseren Bezug zur Natur? Nicole Schuck ist diesen Fragen mit eigenen Methoden der künstlerischen Forschung auf der Spur, die sie der aktuellen wissenschaftlichen Forschung gegenüberstellt. Im Rahmen eines Stipendiums des Alfred-Wegener-Instituts (AWI) in Kooperation mit dem Hanse-Wissenschaftskolleg in Delmenhorst konnte die Künstlerin in einen mehrmonatigen Austausch mit Wissenschaftler/innen des AWIs auf Helgoland treten und die Tiere selbst im Helgoländer Institut beobachten. Auf der Grundlage von Recherchen vor Ort thematisiert sie für dieses Projekt die Ökosystemdienstleistungen der Meerestiere, indem sie das einzelne Tier aus wirtschaftlichen Bewertungssystemen herauslöst und es als Subjekt im Zusammenspiel mit seinem Lebensraum und der gemeinsamen Umwelt betrachtet. Sie forscht dabei über wertvolles Wissen von Tieren, etwa im Umgang mit plötzlichen potenziellen Veränderungen von Lebensräumen. So filtriert beispielsweise die Europäische Auster täglich 240 Liter Meerwasser und muss somit in der Lage sein, auf Umweltbelastungen oder Klimaschwankungen zu reagieren. Die Zeichnungen auf Flaggen und Papier, die speziell für Helgoland entstanden sind und hier erstmals gezeigt werden, spielen mit künstlerisch poetischen Aspekten dieser aktuellen und komplexen Prozesse der Ökosystemdienstleistungen und sensibilisieren für einen ästhetischen und emotionalen Umgang, der unter kulturellen Ökosystemdienstleistungen zusammengefasst wird und derzeit noch wenig Beachtung erfährt, weil diese Leistungen schwer errechenbar sind. Auf den ersten Blick weisen die Arbeiten von Nicole Schuck eine große Nähe zu wissenschaftlichen Zeichnungen auf, für die eine gewisse Effizienz wichtig ist: Durch Vereinfachung und Auslassung unwichtiger Details wird wissenschaftliche Erkenntnis auf das Wesentliche hin konzentriert. Genau an diesem Punkt setzen auch die Zeichnungen der Künstlerin an, die sich durch einen extrem hohen Grad von Detailliertheit ausweisen und eine Möglichkeit sind, das Unsichtbare zu fassen und künstlerisch sichtbar zu machen. Die verschiedenen Schichten der Zeichnungen, die sich aus dem gesammelten Material und dem eigentlichen Zeichnen zusammensetzen, verdichten sich, kristallisieren und ziehen die Aufmerksamkeit auf sich. Von der fertigen Zeichnung ausgehend sind wiederum die vielen Schichten/Beziehungen für das Publikum spürbar. Bei genauerer Betrachtung werden die Fragmentierung und das Einfließen andersartiger Strukturen in einen Tierkörper deutlich. Fremdartige Elemente verdichten sich beispielsweise in Physiognomien von Tieren. Oder es wachsen Linien aus Tierhäuten und Schalen und werden zu neuen Organismen und Formationen. Auch die zehn Hissflaggen, denen Spaziergänger immer wieder an diversen Orten begegnen werden, haben etwas von einem natürlichen Organismus, der sich über die Insel ausbreitet. Flaggen stehen für Nationalzugehörigkeiten. Sie verweisen auf Ordnungssysteme und senden besondere Signale. Wie ein Apell markieren sie hier auf Helgoland, dass sowohl die Europäische Auster wie der Hummer in dieser Region beheimatet waren und dass sie es auch zukünftig wieder sein werden. Die Flaggen verleihen den unter Wasser lebenden Meerestieren eine Präsenz und verdeutlichen ihren Stellenwert als Teil des Lebens auf der Insel. Je nach Windstärke entfalten sich die fünf Motive oder verschwinden im unbewegten Stoff. Die Tiere „entziehen“ sich also von Zeit zu Zeit, ähnlich wie es beim Beobachten in freier Wildbahn geschehen kann – ein Spiel mit Auf- und Abtauchen, mit An- und Abwesenheit. Außerdem ist der Stoff der Flaggen Tag und Nacht den klimatischen Verhältnissen auf Helgoland ausgesetzt, die sich während der Laufzeit der Ausstellung in die Stoffe einschreiben. Die Flaggen werden möglicherweise reißen oder ihre Farben verändern. Eine Allegorie zum Ökosystem in der Nordsee, das den permanenten, positiven wie negativen, Einflüssen unterliegt, die langfristig Auswirkungen zeigen. Das Vorgehen der Künstlerin basiert auf dem Wechselspiel von künstlerischen Prozessen und Methoden der Wissenschaftlichkeit, das seit…

Bon Voyage! Reisen in der Kunst der Gegenwart

Gruppenausstellung 13.11.2020 – 16.05.2021 Museum Ludwig Forum Aachenwww.ludwigforum.de Interview-Text: https://bonvoyage.ludwigforum.de/wichtig-ist-mir-diese-bedingungslose-nachdruecklich-unwissenschaftliche-wertschaetzung-des-einzelnen-lebewesens-und-unserer-umwelt-sichtbar-zu-machen/

Fellows

Flaggeninstallation Eröffnung 31.07.2020 ZiF Zentrum für interdisziplinäre Forschung, Universität Bielefeldwww.uni-bielefeld.de/(de)/ZiF/OeV/2020/07-31-Kultursommer.html

Libreas #38, Tiere und Gewächse

Interview-Text Nicole Schuck und Martina Rißberger(Leiterin der Bibliothek des Museums für Naturkunde in Berlin)geführt von Jana Rumler LIBREAS. Library Ideaswww.libreas.eu/ausgabe38/schuck/

“Geschätzte Tiere / Valued Animals”

Publikation, 2020Hatje Cantz VerlagText(e) von Erich Franz, Jörg Freyhof, Bernadette Pogoda, Nicole Schuck, Georg Toepfer, Jessica Ullrich, Gestaltung von Ingrid HaugDeutsch, Englisch168 Seiten, 195 farb. Abb.Broschur, 20,00 x 26,90 cmISBN 978-3-7757-4711-0 Buch bei Hatje Cantz

Geschätzte Tiere / Valued Animals. Nicole Schuck

Publikation, 2020 Hatje Cantz VerlagText(e) von Erich Franz, Jörg Freyhof, Bernadette Pogoda, Nicole Schuck, Georg Toepfer und Jessica UllrichGestaltung von Ingrid HaugDeutsch, Englisch168 Seiten, 195 farb. Abb.Broschur, 20,00 x 26,90 cmISBN 978-3-7757-4711-0 www.hatjecantz.de/nicole-schuck-7744-0.html

Digitale Buchpräsentation Geschätzte Tiere / Valued Animals

im Museum für Naturkunde in Berlin Teaser:www.instagram.com/mfnberlin/Einstündiger Livemitschnitt:www.instagram.com/mfnberlin/oder unter:www.museumfuernaturkunde.berlin/de/museum/veranstaltungen/instagram-live-dem-wert-von-wildtieren-auf-der-spur

Geschätzte Meerestiere, Zeichnungen 2020

Künstlerische Forschung zu Ökosystemleistungen und weiteren Werten von Europäischen Hummern und Austern, seit 2017 – 2020 2020 2020 Eine Installation im öffentlichen Raum und Ausstellung auf der Nordseeinsel Helgoland, 2018 Vom 10. Juni bis 31. August 2018 zeigt die Künstlerin Nicole Schuck eine Installation mit zehn Hissflaggen auf der Nordseeinsel Helgoland, die mit Zeichnungen ihres aktuellen Projekts „Geschätzte Meerestiere“ bedruckt sind. Parallel dazu wird im Tauchzentrum (Haus B) des Alfred-Wegener-Instituts Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) eine Ausstellung von Zeichnungen* auf Papier der Künstlerin präsentiert.Die Zeichnungen können während der Öffnungszeiten besucht werden. Im Fokus der aktuellen künstlerischen Arbeiten von Nicole Schuck steht der seltene Europäische Hummer und die in der Nordsee als ausgestorben geltende Europäische Auster. Die beiden Tierarten sind von je her eng mit der Geschichte der Insel Helgoland verwoben und wichtige Akteure in gegenwärtigen und zukünftigen Nordseeprojekten. Hummer und Austern stellen für Helgoländer und Inselfans nicht nur Identifikationstiere oder luxuriöse Nahrungsmittel dar, sondern sind fundamental wichtig für das Ökosystem, dessen Teil wir alle sind. Zusehends sieht sich die Fauna weltweit jedoch einer Ökonomisierung gegenüber, die das Tier verstärkt nach monetärem Wert und Nutzen bemisst. Der kontrovers diskutierte Begriff Ökosystemdienstleistung spielt dabei eine zentrale Rolle. Wird die Zukunft der Arten von ihrem Wert für die Menschen abhängen? Wird unsere Wertschätzung der Tiere einzig durch festgelegte Geld- oder Nutzwerte erfolgen? Könnte es sein, dass die »Wertvollen« überleben, die im wirtschaftlichen und ökologischen Sinne »Nutzlosen« aber aussterben? Oder kommt Umweltschutz heute ohne ökonomische Bewertung nicht mehr aus, da nur so gezielter Schutz erfolgen kann? Was bedeutet Ökosystemdienstleistung für unseren Bezug zur Natur? Nicole Schuck ist diesen Fragen mit eigenen Methoden der künstlerischen Forschung auf der Spur, die sie der aktuellen wissenschaftlichen Forschung gegenüberstellt. Im Rahmen eines Stipendiums des Alfred-Wegener-Instituts (AWI) in Kooperation mit dem Hanse-Wissenschaftskolleg in Delmenhorst konnte die Künstlerin in einen mehrmonatigen Austausch mit Wissenschaftler/innen des AWIs auf Helgoland treten und die Tiere selbst im Helgoländer Institut beobachten. Auf der Grundlage von Recherchen vor Ort thematisiert sie für dieses Projekt die Ökosystemdienstleistungen der Meerestiere, indem sie das einzelne Tier aus wirtschaftlichen Bewertungssystemen herauslöst und es als Subjekt im Zusammenspiel mit seinem Lebensraum und der gemeinsamen Umwelt betrachtet. Sie forscht dabei über wertvolles Wissen von Tieren, etwa im Umgang mit plötzlichen potenziellen Veränderungen von Lebensräumen. So filtriert beispielsweise die Europäische Auster täglich 240 Liter Meerwasser und muss somit in der Lage sein, auf Umweltbelastungen oder Klimaschwankungen zu reagieren. Die Zeichnungen auf Flaggen und Papier, die speziell für Helgoland entstanden sind und hier erstmals gezeigt werden, spielen mit künstlerisch poetischen Aspekten dieser aktuellen und komplexen Prozesse der Ökosystemdienstleistungen und sensibilisieren für einen ästhetischen und emotionalen Umgang, der unter kulturellen Ökosystemdienstleistungen zusammengefasst wird und derzeit noch wenig Beachtung erfährt, weil diese Leistungen schwer errechenbar sind. Auf den ersten Blick weisen die Arbeiten von Nicole Schuck eine große Nähe zu wissenschaftlichen Zeichnungen auf, für die eine gewisse Effizienz wichtig ist: Durch Vereinfachung und Auslassung unwichtiger Details wird wissenschaftliche Erkenntnis auf das Wesentliche hin konzentriert. Genau an diesem Punkt setzen auch die Zeichnungen der Künstlerin an, die sich durch einen extrem hohen Grad von Detailliertheit ausweisen und eine Möglichkeit sind, das Unsichtbare zu fassen und künstlerisch sichtbar zu machen. Die verschiedenen Schichten der Zeichnungen, die sich aus dem gesammelten Material und dem eigentlichen Zeichnen zusammensetzen, verdichten sich, kristallisieren und ziehen die Aufmerksamkeit auf sich. Von der fertigen Zeichnung ausgehend sind wiederum die vielen Schichten/Beziehungen für das Publikum spürbar. Bei genauerer Betrachtung werden die Fragmentierung und das Einfließen andersartiger Strukturen in einen Tierkörper deutlich. Fremdartige Elemente verdichten sich beispielsweise in Physiognomien von Tieren. Oder es wachsen Linien aus Tierhäuten und Schalen und werden zu neuen Organismen und Formationen. Auch die zehn Hissflaggen, denen Spaziergänger immer wieder an diversen Orten begegnen werden, haben etwas von einem natürlichen Organismus, der sich über die Insel ausbreitet. Flaggen stehen für Nationalzugehörigkeiten. Sie verweisen auf Ordnungssysteme und senden besondere Signale. Wie ein Apell markieren sie hier auf Helgoland, dass sowohl die Europäische Auster wie der Hummer in dieser Region beheimatet waren und dass sie es auch zukünftig wieder sein werden. Die Flaggen verleihen den unter Wasser lebenden Meerestieren eine Präsenz und verdeutlichen ihren Stellenwert als Teil des Lebens auf der Insel. Je nach Windstärke entfalten sich die fünf Motive oder verschwinden im unbewegten Stoff. Die Tiere „entziehen“ sich also von Zeit zu Zeit, ähnlich wie es beim Beobachten in freier Wildbahn geschehen kann – ein Spiel mit Auf- und Abtauchen, mit An- und Abwesenheit. Außerdem ist der Stoff der Flaggen Tag und Nacht den klimatischen Verhältnissen auf Helgoland ausgesetzt, die sich während der Laufzeit der Ausstellung in die Stoffe einschreiben. Die Flaggen werden möglicherweise reißen oder ihre Farben verändern. Eine Allegorie zum Ökosystem in der Nordsee, das den permanenten, positiven wie negativen, Einflüssen unterliegt, die langfristig Auswirkungen zeigen. Das Vorgehen der Künstlerin basiert auf dem Wechselspiel von künstlerischen Prozessen und Methoden…

“Ohne Kunst kein Bau”

Baukunst Nordrhein-Westfalen e.V.Publikation 
Kunst am Bau Projekte NRW 2007 bis 2019
www.baukultur.nrw/publikationen/ohne-kunst-kein-bau-kunst-und-bau-projekte-in-nordrhein-westfalen-2007-2019

Geschätzte Meerestiere, Zeichnungen 2019

Künstlerische Forschung zu Ökosystemleistungen und weiteren Werten von Europäischen Hummern und Austern, seit 2017 Eine Installation im öffentlichen Raum und Ausstellung auf der Nordseeinsel Helgoland, 2018 Vom 10. Juni bis 31. August 2018 zeigt die Künstlerin Nicole Schuck eine Installation mit zehn Hissflaggen auf der Nordseeinsel Helgoland, die mit Zeichnungen ihres aktuellen Projekts „Geschätzte Meerestiere“ bedruckt sind. Parallel dazu wird im Tauchzentrum (Haus B) des Alfred-Wegener-Instituts Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) eine Ausstellung von Zeichnungen* auf Papier der Künstlerin präsentiert.Die Zeichnungen können während der Öffnungszeiten besucht werden. Im Fokus der aktuellen künstlerischen Arbeiten von Nicole Schuck steht der seltene Europäische Hummer und die in der Nordsee als ausgestorben geltende Europäische Auster. Die beiden Tierarten sind von je her eng mit der Geschichte der Insel Helgoland verwoben und wichtige Akteure in gegenwärtigen und zukünftigen Nordseeprojekten. Hummer und Austern stellen für Helgoländer und Inselfans nicht nur Identifikationstiere oder luxuriöse Nahrungsmittel dar, sondern sind fundamental wichtig für das Ökosystem, dessen Teil wir alle sind. Zusehends sieht sich die Fauna weltweit jedoch einer Ökonomisierung gegenüber, die das Tier verstärkt nach monetärem Wert und Nutzen bemisst. Der kontrovers diskutierte Begriff Ökosystemdienstleistung spielt dabei eine zentrale Rolle. Wird die Zukunft der Arten von ihrem Wert für die Menschen abhängen? Wird unsere Wertschätzung der Tiere einzig durch festgelegte Geld- oder Nutzwerte erfolgen? Könnte es sein, dass die »Wertvollen« überleben, die im wirtschaftlichen und ökologischen Sinne »Nutzlosen« aber aussterben? Oder kommt Umweltschutz heute ohne ökonomische Bewertung nicht mehr aus, da nur so gezielter Schutz erfolgen kann? Was bedeutet Ökosystemdienstleistung für unseren Bezug zur Natur? Nicole Schuck ist diesen Fragen mit eigenen Methoden der künstlerischen Forschung auf der Spur, die sie der aktuellen wissenschaftlichen Forschung gegenüberstellt. Im Rahmen eines Stipendiums des Alfred-Wegener-Instituts (AWI) in Kooperation mit dem Hanse-Wissenschaftskolleg in Delmenhorst konnte die Künstlerin in einen mehrmonatigen Austausch mit Wissenschaftler/innen des AWIs auf Helgoland treten und die Tiere selbst im Helgoländer Institut beobachten. Auf der Grundlage von Recherchen vor Ort thematisiert sie für dieses Projekt die Ökosystemdienstleistungen der Meerestiere, indem sie das einzelne Tier aus wirtschaftlichen Bewertungssystemen herauslöst und es als Subjekt im Zusammenspiel mit seinem Lebensraum und der gemeinsamen Umwelt betrachtet. Sie forscht dabei über wertvolles Wissen von Tieren, etwa im Umgang mit plötzlichen potenziellen Veränderungen von Lebensräumen. So filtriert beispielsweise die Europäische Auster täglich 240 Liter Meerwasser und muss somit in der Lage sein, auf Umweltbelastungen oder Klimaschwankungen zu reagieren. Die Zeichnungen auf Flaggen und Papier, die speziell für Helgoland entstanden sind und hier erstmals gezeigt werden, spielen mit künstlerisch poetischen Aspekten dieser aktuellen und komplexen Prozesse der Ökosystemdienstleistungen und sensibilisieren für einen ästhetischen und emotionalen Umgang, der unter kulturellen Ökosystemdienstleistungen zusammengefasst wird und derzeit noch wenig Beachtung erfährt, weil diese Leistungen schwer errechenbar sind. Auf den ersten Blick weisen die Arbeiten von Nicole Schuck eine große Nähe zu wissenschaftlichen Zeichnungen auf, für die eine gewisse Effizienz wichtig ist: Durch Vereinfachung und Auslassung unwichtiger Details wird wissenschaftliche Erkenntnis auf das Wesentliche hin konzentriert. Genau an diesem Punkt setzen auch die Zeichnungen der Künstlerin an, die sich durch einen extrem hohen Grad von Detailliertheit ausweisen und eine Möglichkeit sind, das Unsichtbare zu fassen und künstlerisch sichtbar zu machen. Die verschiedenen Schichten der Zeichnungen, die sich aus dem gesammelten Material und dem eigentlichen Zeichnen zusammensetzen, verdichten sich, kristallisieren und ziehen die Aufmerksamkeit auf sich. Von der fertigen Zeichnung ausgehend sind wiederum die vielen Schichten/Beziehungen für das Publikum spürbar. Bei genauerer Betrachtung werden die Fragmentierung und das Einfließen andersartiger Strukturen in einen Tierkörper deutlich. Fremdartige Elemente verdichten sich beispielsweise in Physiognomien von Tieren. Oder es wachsen Linien aus Tierhäuten und Schalen und werden zu neuen Organismen und Formationen. Auch die zehn Hissflaggen, denen Spaziergänger immer wieder an diversen Orten begegnen werden, haben etwas von einem natürlichen Organismus, der sich über die Insel ausbreitet. Flaggen stehen für Nationalzugehörigkeiten. Sie verweisen auf Ordnungssysteme und senden besondere Signale. Wie ein Apell markieren sie hier auf Helgoland, dass sowohl die Europäische Auster wie der Hummer in dieser Region beheimatet waren und dass sie es auch zukünftig wieder sein werden. Die Flaggen verleihen den unter Wasser lebenden Meerestieren eine Präsenz und verdeutlichen ihren Stellenwert als Teil des Lebens auf der Insel. Je nach Windstärke entfalten sich die fünf Motive oder verschwinden im unbewegten Stoff. Die Tiere „entziehen“ sich also von Zeit zu Zeit, ähnlich wie es beim Beobachten in freier Wildbahn geschehen kann – ein Spiel mit Auf- und Abtauchen, mit An- und Abwesenheit. Außerdem ist der Stoff der Flaggen Tag und Nacht den klimatischen Verhältnissen auf Helgoland ausgesetzt, die sich während der Laufzeit der Ausstellung in die Stoffe einschreiben. Die Flaggen werden möglicherweise reißen oder ihre Farben verändern. Eine Allegorie zum Ökosystem in der Nordsee, das den permanenten, positiven wie negativen, Einflüssen unterliegt, die langfristig Auswirkungen zeigen. Das Vorgehen der Künstlerin basiert auf dem Wechselspiel von künstlerischen Prozessen und Methoden der Wissenschaftlichkeit, das seit…

2018 alt

kjasld asjd lalkd aksjd lkajdlk asjdlk aksjlknacnlkas cnymcn,myncoioeqncn cakncascoi asicnoias ncasc

Totentanz

Projekt-Katalog von Gerda Steiner & Jörg Lenzlinger,mit künstlerischem Beitrag unter anderen von Nicole SchuckSoftcover, dt./engl., 200 Seiten, zahlreiche farb. Abbildungen und mit TextenChristoph Merian Verlag, erschienen 2017.ISBN 978-385616-831-5

Was ist Natur?

(2/2) Eine Frage von Management und Wert-ErmittlungDeutschlandfunkRadiobeitrag vom 02.06.2017Von Frank KasparInterviewauszüge unter anderen mit Nicole SchuckZum Hören und als PDF unter:http://www.deutschlandfunk.de/was-ist-natur-2-2-eine-frage-von-management-und-wert.1247.de.html?dram:article_id=385340

Wild

Tierstudien 08/2015Deutschsprachige Zeitschriftenreihe zum Thema Tier, erscheint zweimal jährlich.Hrsg. v. Jessica UllrichPrint: Softcover, 135 x 210 mm, 192 Seiten, 271 g,mit künstlerischem Beitrag unter anderen von Nicole SchuckISBN: 978-3-95808-001-0auch als E-Book (PDF) erhältlich.ISBN: 978-3-95808-089-8www.neofelis-verlag.de/animal-studies/tierstudien/082015-wild/Neofelis Verlag, erschienen 2015

Ihre Route wird neu berechnet

Wie kartografisches Denken unser Weltbild formtDeutschlandradio KulturZeitfragen | Beitrag vom 09.07.2015Von Frank KasparInterviewauszüge unter anderen mit Nicole SchuckZum Hören und als PDF unter:http://www.deutschlandradiokultur.de/ihre-route-wird-neu-berechnet-wie-kartografisches-denken.976.de.html?dram:article_id=324913

Eröffnung der Ausstellung Nicole Schuck und Beat Brogle: Unaufmerksamkeitsblindheit

10. Juli 2013, ZiF- Zentrum für interdisziplinäre Forschung, Bielefeld Prof. Dr. Erich Franz, Kunsthistoriker Zu Beginn des 20. Jahrhunderts gaben viele Künstler die Naturnachahmung auf und konzentrierten sich auf die Mittel der Darstellung: Linie, Farbe, Fläche, Abstände, optische Bezüge. Sie waren der Überzeugung, dass die Realität mit ihrer Unfixierbarkeit, ihrer Unbegrenztheit oder auch mit all ihren inneren (emotionalen) Vorgängen sich nicht durch Nachahmung der Gegenstände darstellen lässt. Mit bildnerischen Formen strebten die Künstler nach einer „Harmonie parallel zur Natur“. Sie schufen also eigenwertige optische Zusammenhänge im Bild, die ihrer Erfahrung der Realität und des Lebens entsprachen. Auch die Zeichnung bildete in der Moderne eigenständigen Strukturen aus (Verläufe, Abstände, Rhythmen, Bezüge zum Weiß des Papiers), die nichts darstellen, sondern für sich stehen und eine „Parallele“ zu den Erfahrungen der Künstler herstellen. Oft bestand diese eigenständige Struktur in einem geplanten Konzept, das in der Zeichnung ausgeführt wurde. Nicole Schuck und Beat Brogle gehen ebenfalls von dieser Eigenständigkeit der zeichnerischen Realisierung aus. Die Linien, optischen Bezüge und zeichnerischen Rhythmen stehen auch bei ihnen für sich selbst. Man gewinnt Zugang zu ihren Zeichnungen, wenn man die Linien innerlich nachvollzieht. Was aber bei beiden Künstlern neu und zeitgemäß ist, ist ein anderes Verhältnis zwischen Konzept und Ausführung. Sie legen kein System fest, keine Methode, sondern halten ihr Vorgehen möglichst offen. Bei Nicole Schuck folgen die Linien etwa den Federstrukturen eines Kranichs und den kartografischen Strukturen einer Marschlandschaft, in der Land und Meer ineinandergreifen (siehe die Zeichnung in einer Vitrine). Auch hier kommt es nicht auf die Illusion eines Gegenstandes an, sondern auf die linearen Verläufe und ihren sinnlichen Ausdruck – ihre Kraft oder Zartheit, ihre Ordnung oder Unvorhersehbarkeit. Die Linien befinden sich permanent „auf Entdeckungsreise“. Sie sind nicht durch eine Methode festgelegt, sondern ihre Verläufe bleiben offen für das Unvorhersehbare. Bei Beat Brogle ergeben die Linien (siehe die Zeichnungen auf Glas) Ansätze von Formen, Rundungen, Strukturen, Abgrenzungen, Richtungen, die niemals zu Ende geführt sind. Sie entstehen und verwandeln sich, reagieren aufeinander, heben sich gegenseitig wieder auf. Die Wahrnehmung bleibt ein Prozess. Beide Künstler halten also ihre Methode extrem offen. Eine große Neugier wird spürbar. Diese Neugier zeigten sie auch in ihrer Zusammenarbeit mit den Fellows der Forschungsgruppe „Wettbewerb und Prioritätskontrolle in Geist und Gehirn: Neue Perspektiven aus der Forschung zu Aufmerksamkeit und Sehen“. Diese Forschungen berühren sich mit Interessen vieler Künstler. In der gesamten Moderne ging es ihnen häufig weniger um das Bild an der Wand als um das Bild, das im Kopf entsteht. Die Augenbewegungen spielen bei dieser Aktivität der Bild-Auffassung eine wichtige Rolle. Brogle und Schuck arbeiteten am ZiF mit den modernen Methoden der Blickverlaufsmessung, dem Eye-Tracking. Sie zeichneten die Augenbewegungen auf, die entstanden, als sie sich eine visuelle Anordnung gedanklich vorstellten, etwa den Grundriss des ZiF, die Fixierung des Blicks auf einen Punkt oder das Thema „Singing in the rain“ (digitale Auf-„Zeichnungen“ in Vitrinen). Oder sie baten mehrere Fellows der Forschungsgruppe, die von ihrem eigenen Sehen erzeugten linearen Verläufe zu betrachten, wobei dann auch diese Linien ihres Betrachtens weiter aufgezeichnet wurden (Videoprojektion). Die dabei entstandenen Zeichnungen zeigen nicht nur einen Plan (die Aufgabenstellung), sondern das Unvorhersehbare und nicht Kontrollierbare der Blick-Aktivität. Die Vorgänge des Sehens werden in gewisser Hinsicht selbst sichtbar – ihre Anstrengungen, ihre Annäherungen und Abweichungen, ihre schnellen Reaktionen. Es geht um Aufmerksamkeit, um deren partielle „Blindheit“ (für das, worauf man sich gerade nicht konzentriert) und es geht um Neugier. Diese Spannungen und Entdeckungen spielen auch bei den offen angelegten, halb geplanten und halb intuitiven Anbringungen von kleinen Blattgold-Streifen und -Zeichen im Außenbereich eine Rolle. Es ist eine Kunst, die nichts beweisen möchte, sondern sich auf das Unerwartete einlässt.

ZiF-Mitteilungen 3/2013

In den dreimal jährlich erscheinenden ZiF-Mitteilungen wird über die Arbeit der laufenden und den Stand der Planung künftiger Forschungs- und Kooperationsgruppen berichtet.Softcover, 59 Seiten, dt./engl., zahlr. Abbildungen und Texte.Zentrum für interdisziplinäre Forschung der Universität Bielefeld, erschienen 2013.ISSN 1611-9614Auch als PDF erhältlich unter: https://www.uni-bielefeld.de/(de)/ZiF/Publikationen/Mitteilungen/

Hybrid

Ein Projektbeitrag von adapterProjekte-Katalog Einstellungsraum, Softcover, 56 Seiten, zahlreiche Abbildungen und Texte.Herausgegeben vom Einstellungsraum e.V., Hamburg.Hyperzine Verlag, erschienen 2011.ISBN 978-3-938218-55-9

Bleibende Momente

Kathrin Landa, Nicole SchuckKatalog, Softcover, 14 Seiten, 9 farb. u. 2 s/w Abbildungen,mit einem Text von Rita Strautmann.Kunstverein Ravensburg, erschienen 2010.

Eröffnungsrede zur Ausstellung

27. August 2009, Künstlerhaus Lauenburg Prof. Dr. Erich Franz, Kunsthistoriker Nicole Schuck ist eine hervorragende Zeichnerin. Das heißt nicht nur, dass sie gegenständliche Strukturen, etwa ein Tierfell oder Vogelfedern, überzeugend wiedergeben kann oder ein Pferd, eine Landschaft bei Nacht, einen Adler, mit wenigen Angaben für den Betrachter lebendig machen kann. Es heißt vor allem, dass sie über die vielfältigsten Möglichkeiten der Linienführung verfügt, vom fast absichtslos wirkenden, winkligen Verlauf über ein flüssiges Sich-Ausbreiten, ein skizzenhaftes Andeuten, aber auch sehr präzisen und sorgfältigen Schraffuren, parallelen Verläufen von Strichlagen, dynamischen Strukturierungen, Schwärmen von kurzen Strichen und Flecken bis hin zu frei über das Blatt geführten Bahnen, die expressiv und dynamisch verlaufen oder zögernd vorwärtsgehen, sich verzweigend wie Äste oder wie Straßen aus der Vogelperspektive oder auch sich anlehnend an vorhandene Formen, die sie umschließen und optisch umdeuten. Nicole Schucks Zeichnungen führen also den Blick in permanenten Bewegungen des Sehens weiter, man spürt dabei Steigerungen und immer wieder auch ein Leiser-Werden, man spürt Verwandlungen und Umlenkungen des Blicks, etwa von einer sich ausbreitenden Wasserfarbe oder von einer schraffierten Fläche zur Andeutung eines Tieres. Selbst die neueren Zeichnungen, etwa aus der Serie „Pelzländer”, diese sehr realistischen Partien von Vogelköpfen und Vogelkörpern oder von Pelztieren, sind immer auch Bewegungen des Stiftes oder der Feder, denen man mit dem Auge folgt und bei denen man diese Bewegungen von Verdichtungen und Auflösungen optisch mit vollzieht. Immer spricht dabei das Weiß des Papiers mit, fügt sich ein in diese Bewegungen und leuchtet sozusagen von hinten durch diese Strukturen und Verlaufsflüsse hindurch. Die Zeichnungen von Nicole Schuck sind also Erzählungen fürs Auge, nicht Abbildungen oder Illustrationen von Geschichten, sondern es sind Geschichten der Seherfahrung, der Wanderungen des Auges, und das nicht nur in dem Sinne, wie es Paul Klee verstand, nämlich als Weiterleitung des Blicks von Formelement zu Formelement (Paul Klee hat das Auge mit einem „weidenden Tier” verglichen, das im Bild seine Wege von einer visuellen Attraktion zur nächsten macht). Nicole Schucks Zeichnungen zeigen eben nicht nur Formen, Flächen, Farben, Linien, sondern sie suggerieren Erinnerungen an Landschaften, an Tiere, an Wasser, an Stimmungen, an Gebäude, Geräte, Pflanzen. Damit lassen sie den Blick auch zu Eindrücken wandern, die nicht konkret vor Augen stehen, sondern die von den gezeichneten Elementen im Bild als Vorstellungen angeregt werden. Ich sagte anfangs, Nicole Schuck sei eine hervorragende Zeichnerin. Das ist eigentlich nicht ganz richtig. Man würde nämlich der Kunst von Nicole Schuck nicht gerecht, wenn man die Künstlerin als eine Spezialistin der Zeichnung bezeichnen würde. Das Ziel ihrer Kunst ist nicht die Zeichnung; die Zeichnung ist nur ein Mittel, um ihre Ziele zu erreichen. Andere Mittel sind etwa Filme, Performances oder Installationen. Ihre Ziele kann man eher mit dem Begriff des „Erzählens” andeuten, wie es Hanne Loreck in einem Katalog von 2003 dargestellt hat. Sie schreibt dort: „Zeit und Prozesse, nicht das Produkt wird relevant”. Nicole Schucks Erzählen ist, nach Hanne Loreck, eine „spezifische Arbeits- und Werkstruktur.” Nicole Schuck macht also nicht Bilder oder Zeichnungen, sondern visuelle Erzählungen. Sie zielt nicht auf eine Geschichte mit Anfang und Ende, sondern dieses künstlerische Weiterspinnen und Weiterleiten erzeugt wachsende und sich verwandelnde Vorstellungen. Die Erzählungen sind für das wandernde Auge und die wandernde Vorstellung ohne Beginn, ohne Höhepunkt und ohne Ende. Ihre Zeichnungen sind keine traditionellen Bilder, die durch ihren rechteckigen Rand abgeschlossen werden. Darin liegt ihre Modernität, in dieser offenen, unabschließbaren Ereignishaftigkeit und Prozesshaftigkeit. Das Papier ihrer Zeichnungen ist keine geschlossene Welt, sondern ein offenes Feld, über das hinweg sich die Zeichnung wie eine Wanderung ausbreitet. Die Zeichnung entspricht dieser offenen und weiterleitenden Werkauffassung viel eher als ein Gemälde, bei dem Untergrund und Malerei eine kompakte, rechteckig begrenzte Einheit bilden. Bei der Zeichnung erfährt man die Linien „auf” dem Papier, man unterscheidet ihre Verläufe gegenüber dem Bewegungsfeld des weißen Papiers. Mit dieser offenen und prozessualen Struktur sind Nicole Schucks Zeichnungen unserer Wirklichkeitserfahrung näher als abgeschlossene Geschichten und abgeschlossene Bilder. Die Realität ist für uns unüberschaubar und unabschließbar; gerade daraus entsteht oft ein Bedürfnis nach Begrenztheit und einheitlicher Ordnung, dem ein abgeschlossenes Kunstwerk entspricht. Nicole Schuck nimmt dagegen das Unabschließbare unserer Realitätserfahrung in ihre Werke auf. Sie ist eine realistische Künstlerin, die die Realität ohne eine vorgeschaltete Systematik darstellt, ohne eine aufgesetzte Brille, die nur das hindurch lässt, was ins System passt. Ihre Werke bewegen sich durch verschiedene Sichtweisen hindurch; sie nehmen den Betrachter auf eine Reise mit, die zugleich erlebnisreich und unabsehbar ist. Das gilt übrigens auch für ihre Videofilme, beispielsweise den Film „Weststadt”: Er zeigt einen Weg (eine kurze Reise) aus einem Haus in einen Wald, so wie viele Märchen beginnen, und dazu erzählt ein 11-jähriges Mädchen etwas, bei dem man nicht sicher sein kann, ob es zu den Bildern gehört oder nicht. Ein besonders wichtiges Projekt der Künstlerin war dann auch eine Reise – ihr Island-Projekt. Ab 2003 hat sie diese Reise zunächst…

Solitude – Gefährdete Landschaften

Projekt-Katalog, Softcover, dt./engl., 56 Seiten, zahlreiche farb. Abbildungen,mit Texten von Gerlinde Creutzburg, Liss M. Andreassen,Hallgeir Elvehøy, Bjarne Kjøllmoen, Julika Doerffer und Günther Vater.Edition Hohes Ufer Ahrenshoop. 2009 ISBN 978-3-934216-51-8

Rückzugsorte

Ein Projekt von adapterProjekt-Katalog, 20 Seiten, dt./engl., 19 farb. Abbildungen, mit einem Text von adapterHerausgegeben von adapter und arttransponder. 2009

Islandschaften

Unterwegs ins Denkmögliche “Ich hatte stets so viel zu sehen, und jeder Gegenstand, wenn auch noch so klein und unbedeutend, interessierte mich so sehr, dass ich alle Mühseligkeiten vergaß. In solchen Fällen bewunderte ich oft selbst meine eisenharte Natur, die mir erlaubte, ähnliche Strapazen auszuhalten.”(Ida Pfeiffer, 1797-1858)(1) Imaginierte und konstruierte LandschaftUnwirtlich und geheimnisvoll stellen wir uns Island gemein­hin vor, von Elfen und Trollen bevölkert. Eine “Insel aus Feuer und Eis”, wie sie die Reiseprospekte beschreiben: eine Wildnis, in der Wind und Wetter dem Menschen zusetzen, ihn aber zugleich spektakuläre Naturschauspiele erwarten. “Natur ist immer auch ein Museum im Kopf”,(2) schreibt Hans Ulrich Reck, und für die Landschaften Is­lands gilt dies in besonderem Maße. Wir machen uns ein Bild dieser Insel, das sich aus Reiseberichten, dem Mythos der Edda, aus Fernseh- und Werbebildern speist und auf dessen Bestätigung wir bewusst oder unbewusst warten, wenn wir dorthin reisen.(3) Das Verhältnis zwischen Vorstellungen und Klischees, die von Island existieren, und der tatsächlichen Erfahrung vor Ort ist für Nicole Schucks Islandprojekt ein zentrales Moment. Schon bevor sie sich auf die Reise machte, hat sie sich intensiv mit diesem “Museum im Kopf” beschäftigt, das Island auch für sie darstellte. Für ihre Arbeit “Eistiere und Heizsysteme” hat sie 2005 in Berlin leben­de Isländer­innen und Isländer nach ihren Bildern von Island befragt. Deren Erzählungen bildeten – verschränkt mit Informatio­nen aus Reiseführern, Bildbänden und dem ­Inter­net, so­wie mit Schucks eigenen Vorstellungen über dieses ihr bis dahin fremde Land – den Ausgangspunkt für die Zeichnungen der Installation. Diese wurden auf MDF-Platten aufgebracht, die paraventähnlich aufgehängt waren und zwischen denen sich die Betrachter/innen wie in einer Landschaft, bzw. einer mind-map, bewegen konnten. Eine Serie von 26 kleinformatigen Blei­stiftzeichnungen auf Papier, die Landschaften, wilde Himmel und Geysire, aber auch assoziative Sequenzen wie aus Träumen zeigten, ergänzten das Ensemble, das eine multiperspektivische Psychogeographie Islands ­visualisierte.Ihre eigene Reise auf die Insel war für die Künstlerin nicht zuletzt auch eine Expedition in ihre persön­liche Vorstellungswelt, auf der ihre künstlerische Forschung die Relationen zwischen einer Erwartungshaltung und dem vor Ort Sichtbaren und Beobachteten auslotet. Erwanderte und erzählte LandschaftDie selbst gewählte Einsamkeit auf ihren Wanderungen intensivierte für Nicole Schuck das Erleben der Landschaft. Aus dem Wunsch, dieser Landschaft etwas zurückgeben zu wollen, resultierten die “Storytelling-Performances”, in denen sie über erlebte und fiktive Ereignisse berichtet und sich während des Erzählens filmt. Die gesprochenen Texte changieren zwischen Tagebuchbericht, phan­tas­tischer Erzählung, Reisebeschreibung und bisweilen auch Gruselgeschichte. Die Künstlerin greift hier ein Prinzip auf, das sie bereits zuvor in Performances angewendet hat. Zum ersten Mal finden die Erzählungen nun aber ohne Publikum statt und werden gefilmt. Publikum ist ­allein die Landschaft, die zugleich als Bühne fungiert, auf der die Künstlerin als Erzählerin mal in extremer Nahsicht mal weiter entfernt zu sehen ist. Ähnlich wie sich in Nicole Schucks Wahrnehmung Islands die Vorstellungen, die sie gewissermaßen als Reisegepäck mitgebracht hatte, mit den Erlebnissen vor Ort überla­gern, mischen sich in den Texten der Storytelling-Performances Fiktion und Realität. Nicht selten bleibt es für die Zuschauer / innen bzw. Zuhörer / innen unentscheidbar, ob es sich um Situationen und Beobachtungen handelt, die sie tatsächlich erlebt hat, oder ob diese allein ihrer Phantasie entstammen.(4) Wie bei jeder Performance sind auch bei den Storytelling-­Performances der Aspekt des Prozessualen und das Verstreichen von Zeit von entscheidender Bedeutung. Man kann das Ganze des Textes nur erfassen, wenn man sich die Zeit nimmt, den gesamten Film anzusehen.Ungleich länger als jeder der Filme, die Nicole Schuck in ­Island aufgenommen hat, haben ihre Wanderungen ins­ge­samt gedauert. Auch hier ist für sie die Tatsache, dass ihre Unternehmung eine gewisse Zeitspanne in An­spruch genommen hat, ein wichtiger Aspekt, der zudem Parallelen aufweist zu Praktiken der Land Art seit den sechziger Jahren. Hamish Fulton etwa oder Richard Long, für deren künstlerische Praxis das Wandern in der Landschaft zentral war, verwiesen oft bereits mit den Titeln ihrer Arbeiten auf die Bedeutung der Zeit. “Rock Fall Echo Dust (A Twelve and a Half Day Walk on Baffin Island Arctic Canada) Summer 1988” lautet etwa ein Titel einer Performance Hamish Fultons. Eine unmittelbare Begegnung mit der Natur und die Schärfung der Wahrnehmung sowohl der Umgebung als auch der eigenen Person sind entscheidende Aspekte solcherart Wanderungen. Während die meisten Arbeiten der Land Art aber einen starken dokumentarischen und deskriptiven Charakter haben und quasi-kartographische Aufzeichnungen eine wichtige Rolle spielen, verweben sich in Nicole Schucks Performances Beschreibungen der äußeren Welt und des inneren Erlebens ungleich stärker. Gezeichnete LandschaftIn Island sind der Künstlerin, während sie unterwegs war, viele Tiere begegnet. Immer wieder waren es vor allem Vögel, die sie ein Stück begleiteten und die manchmal vor ihr her liefen, ganz so als wollten sie ihr die Landschaft aus ihrer Perspektive zeigen. Die zum Teil sehr großformatigen Zeichnungen der Serie “Pelz­länder”, zu der Schuck bereits in Island Skizzen anfertigte, die dann aber vor allem nach der Rückkehr in ihrem Berliner Atelier entstanden,…

2381 km and a Long Walk // Works on Iceland

NICOLE SCHUCKKünstlerbuch, Hardcover, dt./engl., 64 Seiten, zahlreiche farb. Abbildungen,u. a. mit Text “Islandschaften – Unterwegs ins Denkmögliche” von Christine Heidemann.Kerber Verlag, erschienen 2008ISBN 978-3-86678-153-5

HUM – die Kunst des Sammelns.

Projekt-Katalog, Herausgegeben von Julia Gerlach,form und zweck, erschienen 2008ISBN 978-3-935053-20-4

OWL 1, Marta Herford

Katalog zur Gruppenausstellung,Kerber Verlag, erschienen 2007ISBN 978-3-86678-099-6

Nicole Schuck

Filme und ZeichnungenEinzelkatalog, Softcover, 18 Seiten, zahlr. farb. Abbildungen,mit Text “Erzählen – eine aktuelle ästhetische Haltung” von Hanne LoreckVerlag Goldrausch, erschienen 2003ISBN 3-937476-11-3